angelreisen.de Hamburg - Die Top-Adresse für Angeln weltweit

WIR SIND
ANGELREISEN!

Ihr Spezialist für Angelreisen weltweit

WIR SIND
ANGELREISEN!

Ihr Spezialist für Angelreisen weltweit

Kategorien

25.04.2016
08:17

17. Südnorwegen Pokalangeln im Farsund Resort Bjørnevåg – 23.04. – 30.04.2016

Unser langjähriges Aprilfestival hat begonnen! Hier unser täglicher Bericht.

1. Tag, 23. April: Die letzten Vorbereitungen vor Ankunft unserer Gäste!

Fast schon die Regel! Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein auch in diesem Jahr am Anreisetag! Wir - das diesjährige Betreuerteam von Angelreisen Hamburg - trafen die letzten Vorbereitungen bevor unsere Gäste am Nachmittag eintrafen. Die Ferienhäuser wurden vorbereitet, die Bootsflotte wurde betankt und das Filetierhaus noch einmal auf Hochglanz geputzt.

Wie immer wurden alle Gäste nach Ihrer Ankunft und der Bootsübernahme mit laminierten Seekarten, Tidentabellen, einem Beutel unterschiedlichster Fischgewürze von Frank Dathe und einer Sammlung an nützlichem Angelzubehör von Fisherman´s Partner ausgestattet.

Insbesondere die Gruppen, die zum ersten mal dabei waren, wurden individuell in die anglerischen Gegebenheiten hier in Farsund eingewiesen. Mögliche Zielfische wurden besprochen, Seekarten mit guten Stellen markiert und Köderempfehlungen genannt.

Morgen am Sonntag beginnt dann mit den ersten Sonnenstrahlen unsere Festivalwertung. Der Wetterbericht meldet nur wenig Wind bei blauem Himmel am Vormittag, jedoch sagt verstärkt Böen für den Nachmittag voraus.

Wir -  das Team vor Ort
Patrick und Phillip - Fisherman's Partner

Frank – Fischgewürze Frank Dathe

Christian – Angelreisen Hamburg
wünschen allen unseren Gästen viel Erfolg und Petri Heil!

2. Tag, 24. April: Der erste Wettkampftag – mit schwierigen Bedingungen

Die ersten Boote legten bereits früh um 5 Uhr ab...

Wind und Wetter schienen zumindest bis Mittag ideal zu sein, doch der Schein trügte...

Zwar zeigten uns unsere Echolote große Seelachsschwärme über verschiedenen Untiefen an, aber für unsere Köder hatten die Fische kaum Interesse. Jeder einzelne Fisch musste schwer erkämpft werden.

Auch Dorsche, Pollack Leng & Co. gingen an unsere Haken, doch die Frequenz war ebenfalls unbefriedigend.

Von Rotbarsch über Plattfisch bis zur Meerforelle wurden neben den Dorschartigen heute bereits viele verschiedene südnorwegische Fischarten gelandet. An der Stückzahl werden wir allerdings in den nächsten Tagen noch arbeiten müssen.

3. Tag, 25. April: Von Sonne, Wind, Schnee- und Hagelschauern... und Bratwürsten.

Sehr schwierig! Die Sonnenstrahlen und der schwache Wind am Morgen ließen auf gute Fänge hoffen. Jedoch setzte sich die schwierige Angelei von gestern auch heute fort. 

Wir probierten die unterschiedlichsten Köder und Vorfachsysteme aus, dennoch gingen uns nur vereinzelt Fische an den Haken. Zwar wurden einige Dorsche bis 4 kg, vereinzelt Pollack und Leng bis 2 kg, ein paar gute Wittlinge und auch Seelachse gefangen. Aber die Menge war für südnorwegische Verhältnisse nach wie vor zu wenig.

Das Wetter schlug stündlich eine neue Kapriole. Mal war es windstill und sonnig mit angenehmen Temperaturen, im nächsten Moment sehr kalt und windig mit Hagelschauern. Selbst die Windrichtung wechselte beinahe alle zwei Stunden von Nordost auf Südost, dann auf West und Nordwest.

Ein wirkliches Highlight des Tages war das Bratwurstgrillen am Steg. Unser Festival-Champ vom letzten Jahr, Jan, ließ es sich nicht nehmen, zusammen mit seinen Kumpels Carsten und Frank, für uns alle zu grillen. Bier und Würste entschädigten uns für den schwierigen Tag. Leider beendete ein erneuter Schneeschauer mit heftigen Windböen frühzeitig unsere gesellige Grillparty.

Der Wetterbericht für morgen? Ach, der stimmt sowieso nicht  ;-)

4. Tag, 26. April: Schwein gehabt!

Sturm... Angeln war heute aufgrund von starkem Nordost-Wind mit Geschwindigkeiten über 12 m/s vom Boot aus nicht möglich. Dennoch versuchten einige von uns mit dem Boot eine geschützte Bucht zu finden, aber selbst das war fast nicht möglich.

Gegen 18 Uhr veranstalteten die Kollegen von Fisherman's Partner dann das alljährliche Stegangeln. Es eine wurde eine Stunde vom Ufer aus gefischt. Gewonnen hatte derjenige dessen Strecke seiner gefangenen Fische die längste war. Wir staunten nicht schlecht, als uns neben Lippfischen und Wittlingen auch Pollack, Dorsch und unterschiedlichste Plattfischarten auf die Messlatte gelegt wurden. Die ersten 5 Plätze wurden mit Preisen belohnt. Von der Spinnrute bis zum Filetiermesser war für jeden etwas dabei.

Schon seit 15 Uhr brutzelte Frank Dathe ein Spanferkel auf seinem Gasgrill der Marke Eigenbau, der ebenfalls den langen Weg von Deutschland nach Norwegen gefunden hatte. Nach dem Stegangeln eröffnete Frank dann das Buffet und schnitt das Ferkel an. Wir schlemmten bis einfach kein Platz im Bauch mehr übrig war.

So hatten wir am Ende dieses Ausfalltages letztlich doch noch Schwein gehabt!

5. Tag, 27. April: Es geht endlich bergauf!

Am Vormittag war das Angeln wieder sehr schwierig. Ein Fisch hier, dann lange nichts, dann ein Fisch dort. So ging es beinahe jeder Gruppe. Doch am Nachmittag begann sich die Situation zu verändern. Endlich! Einige Gruppen konnten nun beißfreudige Köhler auf den entsprechenden Untiefen finden. Hier wurden nun die Kisten ordentlich gefüllt. Ebenfalls wurden Dorsche und Pollack bis 2 kg gefangen werden. Es scheint so als sei der Knoten endlich geplatzt und dass die Fische wieder anfangen zu beißen.

Wir hoffen also, dass wir an den letzten beiden Tagen nochmal viele Fische finden werden, die unsere Köder nicht verschmähen.

6. Tag, 28. April: Na bitte. Geht doch!

Der Wetterbericht des Vorabends versprach sonniges Wetter mit nur mäßigem Wind am Vormittag. Also ging es heute früh raus, und wir wurden für die zu kurze Nacht belohnt...

Die Seelachse bissen heute an vielen unterschiedlichen Untiefen. Wer bisher noch nicht die Chance ergriffen hatte ein wenig Fisch für Zuhause einzufrieren konnte das heute problemlos nachholen. Seelachs satt. Außerdem wurden Leng bis 4 kg, Pollack bis 3 kg, etliche Dorsche und Schellfisch gefangen.

Ab Mittags änderte sich leider das Wetter. Kräftiger kalter Wind und Regen zwang uns schließlich das Angeln abzubrechen. 

Morgen ist bereits unser letzter Tag, wir hoffen noch einmal auf gute Fänge.

7. Tag, 29. April: Wind und Meerforellen am letzten Wertungstag!

Heute waren die Angelbedingungen leider wieder durch kräftigen Wind erschwert. Am Nachmittag kam außerdem noch starker Regen hinzu. Nicht alle Teilnehmer nutzen diese letzte Möglichkeit. Einige machten einen Ausflug in das Hafenstädtchen Farsund, um ein Mitbringsel oder geräucherten Lachs für zuhause zu kaufen.

Die Gruppen, die raus zu Angeln fuhren, konnten noch einmal einige Fische fangen. Einzelne Dorsche und Pollack bis 2 kg landeten in den Fischkisten. Einige Angler versuchten noch einmal die begehrten Meerforellen an den Haken zu bekommen... Mit Erfolg!

Um 15:00 Uhr wurde schließlich der letzte offizielle Fang gewogen. Der bisher Erstplatzierte konnte sein Ergebnis halten und sich so den Gesamtsieg sichern. Mit einem wirklich knappen Vorsprung von nur 800 Gramm im Gesamtgewicht von drei Fischarten! Nun standen alle Sieger endgültig fest. Um 19:00 Uhr fand dann die Siegerehrung im Restaurant vom Farsund Resort statt. Anschließend servierten uns unsere Gastgeber ein leckeres Norwegisches Abschlussbuffet.

Fazit:

Das 17. Südnorwegen Pokalangeln war durchwachsen von Wetterkapriolen und entsprechend beißfaulen Fischen. Trotz der schwierigen Bedingungen konnten wir einige tolle Fische fangen.

Unsere Wertung „Schwerste Meerforelle“ konnten wir in diesem Jahr beinahe nicht prämieren. Erst am letzten Tage wurden ein paar  (kleine) Forellen gefangen. Die wirklich tolle Stimmung in der Gruppe und die Hilfsbereitschaft untereinander hat uns sehr begeistert! Einfach super!

Danke geht auch an unsere Gastgeber, den Betreibern des Farsund Resort Bjørnevåg. Der beeindruckende Service und die Qualität der Ferienhäuser und Boote sind hier schlicht perfekt!

Danke auch an die umfassende Hilfe von Frank Dathe, der mit seinem tollen Service unsere Gäste verwöhnte. Danke zum Schluss auch an unsere Kollegen Patrick und Phillip von Fisherman's Partner. Ihre Hilfe und das gesponserte Angelgerät waren topp!

Viele unserer Gäste planen schon ihre Teilnahme am nächsten „18. Südnorwegen Pokalangeln 2017“.

Der Termin steht bereits fest: 22. -29. April 2017

Wir freuen uns bereits jetzt auf Eure Teilnahme!

Aus Farsund berichteten Patrick und Phillip von Fisherman's Partner, Frank vom Fischgewürz-Versand Dathe und Christian von Angelreisen Hamburg

Hier die Gewinner des 17. Südnorwegen Pokalangelns im Farsund Resort:

Doppelgewinne sind ausgeschlossen. Daher kann es vorkommen, dass Angler mit eigentlich kleineren Fischen nachgerückt sind, wenn andere mit real größeren Fischen bereits einen höherwertigen Preis gewonnen haben.

1. Preis: Freireise für 2 Personen zum 18. Südnorwegen-Pokalangeln 2017
Paul Becken
„Größtes Gesamtgewicht aus drei Fischarten“
Dorsch, 68 cm - 2,95 kg, Leng, 93 cm – 3,76 kg, Köhler, 69 cm – 2,16 kg
Gesamtgewicht: 8,87 kg

2. Preis: Eine Penn Bootsrute „Overseas“, 160 g, 3,30 m mit einer AXXA Stationärrolle „Dominator T 7000“
Karl Szalata
„Schwerster Fisch“
Dorsch, 77 cm – 4,10 kg

3. Preis: Eine Rod Rodmann Bootsrute „Saltliner Jigging“, 20 lbs, 2,10 m - und Angelzubehör
Thomas Christ
„Schwerster Pollack“
Pollack, 69 cm – 3,16 kg

4. Preis: Eine Axxa Stationärrolle „Seatrout 4000“ und eine SuXXes Kühlbox - und Angelzubehör
Hartmut Kahlert
„Schwerste Meerforelle“
Meerforelle – 0,34 kg

5. Preis: Eine Rod Rodman Bootsrute „Saltliner Inliner“, 50 lbs, 2,10 m - und Angelzubehör
Michael Christ
„Meisten massige Fische“ (spezielles Festival Maß)
13 massige Fische

6. Preis: Eine Pilk-Combi aus einer AXXA Stationärrolle und einer Rod Rodman Pilkrute - und Angelzubehör
Frank Oppawsky
„2. größtes Gesamtgewicht aus drei Fischarten“
Pollack, 67 cm – 3,01 kg, Dorsch, 79 cm – 3,31 kg, Köhler, 45 cm – 0,76 kg
Gesamtgewicht: 7,08 kg

7. Preis: Eine Rod Rodman Bootsrute „Saltliner Travel“, 40 lbs, 2,10 m - und Angelzubehör
Peter Drachenberg
„2. schwerster Fisch“
Dorsch, 79 cm – 4,00 kg

8. Preis: Eine AXXA Stationärrolle „Special Pilk 600“ - und Angelzubehör
Günther Leuker
„2.schwerster Pollack“
Pollack, 67 cm – 2,72 kg

9. Preis: Eine Rod Rodman Bootsrute „Sakana“, 20 lbs g, 2,10 m - und Angelzubehör
Jan Mucke
„2.schwerste Meerforelle“
Meerforelle – 0,23 kg

10. Preis: Eine Axxa Multirolle „Sakana“- und Angelzubehör
Friedrich Werner
„3. schwerster Fisch“
Dorsch, 77 cm – 3,72 kg

11. Preis: Eine SuXXes Angeltasche „Powerbag“ - und Angelzubehör
Andreas Welling
„4. schwerster Fisch“
Dorsch, 76 cm – 3,66 kg

12. Preis: Eine SuXXes Pilkertasche mit Boxen und Röhren - und Angelzubehör
Jürgen Peters
„5. schwerster Fisch“
Dorsch, 73 cm – 3,34 kg

13. Preis: Eine Rod Rodman Pilkrute „Travel Pilk“, 100-200g , 2,40 m - und Angelzubehör
Marko Perthen
„6. schwerster Fisch“
Pollack, 68 cm – 2,55 kg

14. Preis: Eine große Tüte Angelzubehör und ein Gaff von SuXXes
Frank Wollenhaupt
„Überraschungspreis“ für den schwersten Fisch innerhalb der einen Gruppe, die keinen Gewinner stellte
Dorsch, 60 cm – 1,89 kg

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Kommentar schreiben:


< Zurück