angelreisen.de Hamburg - Die Top-Adresse für Angeln weltweit

WIR SIND
ANGELREISEN!

Ihr Spezialist für Angelreisen weltweit

WIR SIND
ANGELREISEN!

Ihr Spezialist für Angelreisen weltweit

Kategorien

07.10.2012
14:21

Das 10. Festival in Tregde - 06.10.-13.10.2012

Zu diesem Jubiläumsfestival im Tregde Feriesenter haben sich diesmal 64 Teilnehmer angemeldet.
Wir, das Betreuerteam von Angelreisen Hamburg – Jürgen, Frank, Lutz und Christian – freuen uns auf eine erfolgreiche Woche mit hoffentlich gutem Angelwetter und dann auch zweifelsfrei mit guten Fängen.
Wir werden hier auf unserer Internetseite täglich vom Geschehen in Norwegen berichten.

Strahlendes Sonnenwetter mit besten Angelbedingungen begrüßte uns beim Aufstehen am Morgen.
Wir waren bereits einen Abend zuvor angereist, um in aller Ruhe die letzten Vorbereitungen abzuschließen bis alle Teilnehmer eintrafen.

Die Fähre von Hirtshals nach Kristiansand kam um 15:30 Uhr in Norwegen an. Unsere Gäste mussten nun nur noch knapp eine Stunde fahren und trafen entsprechend später hier in Tregde ein.

Zunächst konnten sich alle Teilnehmer in Ruhe in ihren Wohnungen einrichten und die Boote übernehmen.
Danach wurden „unsere Angler“ wie jedes Jahr individuell in einzelnen Gruppen von uns eingewiesen.
Wir erklärten allen die aktuellen Bedingungen und die anglerischen Möglichkeiten, sprachen über erfolgreiche Fangtechniken hier in Tregde und zeichneten je nach Vorlieben der Zielfische die uns bekannten Hot-Spots in die Seekarten ein.

Der offizielle Startschuss für unser zwangloses „Wettangeln“ wird dann morgen am Sonntag mit Sonnenaufgang sein.
Wir wünschen allen unseren Gästen ein erfolgreiches Petri Heil!

2. Tag: Eine steife Brise

Strahlender Sonnenschein... aber leider mit starkem Wind – das waren die bestimmenden Bedingungen des 1. Wertungstages.
Als wir früh morgens unsere Boot für die 1. Ausfahrt beluden, schienen die Bedingungen noch perfekt. Leider frischte aber im Laufe des Vormittags der Wind immer weiter auf und entwickelte sich schließlich zu einer recht steifen Brise. Weniger die Höhe der Wellen, als vielmehr die sehr schnelle Drift machte das Angeln heute zu einer wirklich schwierigen Aufgabe.
Wir mussten innerhalb der Schären im Windschatten ganz dicht an den Inseln fischen und schon nach ganz kurzer Drift wieder an die Insel zurück fahren, damit einen der Wind nicht „erwischte“: Das bedeutete harte Arbeit - nur wer heute das entsprechende Durchhaltevermögen mitbrachte wurde mit Fischen belohnt.

Die Erfolge des Tages waren sicherlich keine Rekordfische, aber dennoch konnten am Abend etliche schöne Pollack, Leng und Dorsche und die üblichen Schwarmfische wie Köhler, Makrele und Hering zum Filetierhaus gebracht werden.

Der gemeinsame Tenor für den nächsten Tag lautete: „Die Sonne darf bleiben, der Wind kann morgen aber hoffentlich deutlich weniger werden“.

3. Tag: Wer clever ist, fängt auch was.

Der Tag versprach am Morgen deutlich besseres Wetter... hielt sein Versprechen aber leider überhaupt nicht. Er begann zwar mit Sonnenschein, leider nur kurz, um uns dann aber mit starken Regenschauern und immer noch kräftigem Wind sein wirkliches Gesicht zu zeigen.
An vernünftiges Angeln war heute kaum zu denken. Viele Gäste – und auch wir vom Team Angelreisen Hamburg - gaben relativ schnell durchnässt wieder auf. Aber einige extrem zähe Anglerkollegen kamen tatsächlich mit Fisch zurück. Am häufigsten lagen Makrelen in den Kisten. Aber auch Leng bis 3 kg, Dorsche bis 2 kg und sogar ein Lumb über 6 kg waren dabei.
Stefan zeigte uns, dass es vielleicht cleverer gewesen wäre, vom Ufer aus zu fischen – er brachte wieder einige gute Pollack mit, die er mit der Spinnrute von einem Felsen aus überlisten konnte.

Der Wetterbericht für morgen verspricht Besserung. Das hoffen wir nun nach diesem Tag aber auch alle!

4. Tag: Von Fischen und Bratwürsten

Alle unsere Wünsche für besseres Angelwetter als in den ersten Tag wurden heute wahr!
Ein wunderschöner Herbsttag mit weniger Wind bescherte uns heute recht gute Angelbedingungen. Zwar war die Dünung durch den Wind der vergangenen Tage noch nicht vollständig zurück gegangen, aber man konnte zumindest schon hinaus auf´s Meer. Genau das wollten wir... entsprechend steigerten wir heute auch unser Fänge.

Viele, viele durchschnittliche Leng, gute Dorsche und Schellfische, etliche Pollack und die ersten Seehechte mit Gewichten über 5 kg wurden heute zum Wiegen gebracht.
Beim traditionellen Grillabend am Steg war die Stimmung entsprechend prächtig.
Frank vom Fischgewürz-Versandhandel Dathe hatte den gestrigen Tag mit den vielen Makrelen genutzt und für heute zusätzlich leckere, sauer eingelegte Häppchen nach Bratheringsart serviert.
Erst als alle Makrelen und die 200 Bratwürste aufgegessen waren, löste sich unsere muntere Anglergesellschaft langsam auf. Wir waren uns alle einig: Das war ein wunderschöner Herbst- und ebenfalls ein guter Angeltag.

Morgen heißt es früh aufstehen! Der Wetterbericht verspricht nämlich noch besseres Angelwetter...

5. Tag: Super! Das Wetter war heute dasselbe wie gestern.

Wir hatten also erneut vernünftige Bedingungen zum Fischen. Angespornt vom gestrigen guten Angeltag brachen heute die meisten Gäste schon sehr früh auf.

Grundsätzlich gab es heute zwei Gruppen von Anglern. Diejenigen, die die Wellen weiter draußen immer noch als zu unangenehm empfanden, und die denen das Schaukeln im Boot nichts ausmachte.
Während die erste Gruppe an den Grenzen zwischen den schützenden Inseln oder kurz davor fischte, fuhren die anderen weiter hinaus, um in größeren Tiefen gezielt auf die üblicherweise hier in Tregde reichlich vorkommenden größeren Leng und Lumb zu fischen.

Tja, alle Theorie ist grau!
Während an den vermeintlich besseren Stellen nur wenige und auch keine besonders großen Fische gefangen wurden, stellte sich heute der Grenzbereich zwischen den Inseln und dem offenen Wasser als die bessere Wahl heraus.
Im Tiefseebereich bis 250 Meter war der schwerste Fisch heute ein Lumb von gut 6 kg. Im Grenzbereich zum offenen Wasser jedoch wurden viele Lumb mit Gewichten bis 4 kg und zahlreiche Leng mit Gewichten bis fast 6 kg gefangen. Zusätzlich wurden wieder Seehechte bis fast 5 kg sehr viele Pollack mit Längen zwischen 45 und 65 cm erbeutet.
Der Tagesknüller war der Dorsch von Brigitte mit 1 Meter Länge und über 11 kg Gewicht.

Am Abend zeigte uns Frank Dathe am Filetierhaus noch wie man effektiv und schnell Messer schärft. Man nahm seinen Service gerne an... vielen stumpfen Filetiermessern unserer Gäste wurde so zu neuem Schneideleben verholfen.
Um die Wartezeit dabei angenehmer zu gestalten, wurde dazu noch eine Fischsuppe als Kostprobe serviert, die Frank zuvor aus selbst gefangenem Fisch zubereitet hatte.

Morgen ist bereits der vorletzte Angeltag. Langes Ausschlafen wird also wohl auf Zuhause verschoben. Die ersten Spitzenreiter haben sich mittlerweile ja schon herauskristallisiert, müssen Ihre Führung aber noch zwei Tage behaupten! Wir sind gespannt wie es hier weitergeht...

6. Tag: Viele Fische

Kaum einen hielt es lange in den Betten - früh ging es heute am vorletzten Wertungstag los.

Mit Schrecken stellten wir beim Hinausfahren fest, dass der Wind, der seit Tagen aus Westen kam, plötzlich zu Ostwind geworden war. Normalerweise sind derart drastische Windrichtungsänderung kein gutes Omen für einen Angeltag – und was man Ostwind grundsätzlich nachsagt, ist jedem Angler bestens bekannt...
Es sollte aber anders kommen.

Beschweren konnten wir uns über den heutigen Angeltag nämlich absolut nicht.
Hier ein paar der Highlights:
-    Etliche Köhler bis knapp 80 cm und deutlich über 4 kg Gewicht
-    Viele Pollack zwischen 2 und 3 kg und einer sogar über 5 kg!
-    Einige Dorsche zwischen 2 und 3 kg
-    Wieder Seehechte bis 4 kg
-    Erneut mehrere Lumb mit Gewichten bis über 8 kg

Jeder, der unser langjähriges Tregde-Herbstfestival kennt, weiß, dass diesmal die sonst immer mehrfach gefangenen Leng deutlich über der 15 kg Marke bisher komplett fehlen. So leider auch heute wieder. Es wurden zwar erneut extrem viele Leng zwischen 70 und 100 cm (bis 6 kg) gefangen, aber die wirklich Großen wurden auch heute nicht an die Waage gebracht. Aber einen Tag haben wir ja noch... vielleicht klappt es ja morgen!?

Insgesamt wurde heute sehr viel Fisch gefangen. Entsprechend hoch war der Andrang im Filetierhaus. Der eine oder andere, der ein wenig auf einen freien Platz warten musste, wurde in der Zwischenzeit von Frank Dathe mit einer am Steg zubereiteten „Fischpfanne nach mexikanischer Art“ verwöhnt. Gut, dass Frank genug vorbereitet hatte – auch nach dem Filetieren wollten noch viele weitere Gäste „einmal probieren“.

Leider ist die Woche schon fast vorbei. Aber einen kürzeren Angeltag haben wir morgen ja noch. Das Letzte Wiegen findet um 15:00 Uhr statt.
Anschließend werden wir uns dann schon langsam auf unsere Abschlussparty mit Buffet und der Siegerehrung am Abend einstimmen.

7. Tag: Der letzte Tag
Eine Woche vergeht viel zu schnell, der letzte Tag des Tregde-Herbst-Angelfestivals hatte schon wieder begonnen.

Die heute gefangen Fische konnten die bisher Bestplatzierten nicht mehr von ihren Plätzen verdrängen. Die Bedingungen heute waren dafür nicht mehr gut genug. Der Wind nahm über den Tag leider immer mehr zu. Die heute noch hauptsächlich gefangenen Fischarten waren entsprechend der Pollack und einige Dorsche.

Anglerisch war dieses 10. Herbstfestival ein Erfolg. Es wurde insgesamt sehr viele Fische gefangen. Auch über die Größen können wir uns wirklich nicht beklagen. Lediglich der Lumb und ganz besonders der Leng erreichten allerdings nicht die Gewichte der vergangenen 9 Jahre. Zwar wurden in der Anzahl wohl mehr Leng gefangen als zuvor, jedoch war die Windsituation leider nicht optimal genug, um immer auf den Gründen im freien Meer gezielt auf die gewohnten kapitalen Exemplare fischen zu können. Die letzte Wertung der Fänge fand heute bis 15:00 Uhr statt.

Anschließend blieb so noch genug Zeit zum Packen bis wir am Abend dann unsere Siegerehrung und das anschließende Abschluss-Buffet beginnen sollten. Das Tregde Restaurant servierte uns wie gewohnt allerlei norwegische Köstlichkeiten.

Nach dem einen oder anderen Bier klang der Abend schließlich langsam aus.


Der Termin für unser 11. Herbst-Angelfestival in Tregde im nächsten Jahr steht bereits fest:

05. - 12. Oktober 2013

Viele von uns freuen sich bereits jetzt sich dort im kommenden Jahr wieder zu sehen.

Die Sieger des 10. Südnorwegen-Herbst-Angelfestival in Tregde:

1. Brigitte Weihs
Größtes Gesamtgewicht aus drei Fischarten – 17,42 kg
Dorsch – 101 cm – 11,20 kg  /  Seehecht – 80 cm – 3,52 kg  /  Leng – 80 cm – 2,70 kg
Freireise für 2 Personen zum 11. Südnorwegen-Herbst-Angelfestival in Tregde

2. Günther Noelche
Schwerster Fisch
Lumb – 90 cm – 8,24 kg
Eine hochwertige Daiwa Bootsrute „Ninja Boat Interline“ und Abu-Multirolle „Seven“

3. Jens-Uwe Damm
Schwerster Seehecht (zusätzlicher Jubiläumspreis „10. Tregde Angelfestival)
Seehecht – 92 cm – 5,02 kg
Eine Reisegutschein über Euro 300,- für eine Reise nach Island

4. Klaus-Dieter Winckler
Meisten maßigen Fische (spezielles Festival Maß)
29 Stück
Eine hochwertige Daiwa Bootsrute „Sealine Jigger“ und Angelzubehör

5. Lutz Wollherr
2. größtes Gesamtgewicht aus drei Fischarten – 14,22 kg
Leng – 5,70 kg  /  Lumb – 6,54 kg  /  Dorsch – 1,58 kg
Eine WFT Bootsrute „Waveblaster“ und Angelzubehör

6. Wolfgang Pohl
2. schwerster Fisch
Lumb – 89 cm – 7,42 kg
Eine Penn Multirolle „GT 321“ und Angelzubehör

7. Stefan Wicknig
3. größtes Gesamtgewicht aus drei Fischarten – 10,90 kg
Leng – 5,34 kg  /  Lumb – 3,80 kg  /  Pollack – 1,76 kg
Eine Shimano Bootsrute „Vengeance Slim“ und Angelzubehör

8. Finn Clausen
3. schwerster Fisch
Lumb – 85 cm – 6,56 kg
Eine WFT Pilkrute „Next Millenium“ und Angelzubehör

9. Mattis Fangmeier
4. schwerster Fisch
Leng – 100 cm – 5,72 kg
Eine Cormoran Stationärrolle „Chronos XD“ und Angelzubehör

10. Stefan Krüger
5. schwerster Fisch
Lumb – 73 cm – 5,06 kg
Eine Cormoran Stationärrolle „Chronos XD“ und Angelzubehör

11. Ingo Borchert
6. schwerster Fisch
Seehecht – 89 cm – 4,66 kg
Eine Cormoran Pilkrute „Black Star Pilk“ und Angelzubehör

12. Wolfram Wozniak
7. schwerster Fisch
Lumb – 76 cm – 4,60 kg
Eine DAM Bootsrute „Steel Power“ und Angelzubehör

13. Götz Hiltawsky
8. schwerster Fisch
Leng – 90 cm – 4,24 kg
Eine Ryobi Stationärrolle „Applause 5000“ und Angelzubehör

14. Sven König
9. schwerster Fisch
Dorsch – 75 cm – 4,22 kg
Ein Jahresabo der Redaktion Rute&Rolle und Angelzubehör

15. Henry Brylanski
10. schwerster Fisch
Köhler – 79 cm – 4,10 kg
Ein Jahresabo der Redaktion Rute&Rolle und Angelzubehör

16. Jürgen Heitmann
11. schwerster Fisch
Leng – 90 cm – 4,00 kg
Ein Jahresabo der Redaktion Rute&Rolle und Angelzubehör

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Kommentar schreiben:


< Zurück