angelreisen.de Hamburg - Die Top-Adresse für Angeln weltweit

WIR SIND
ANGELREISEN!

Ihr Spezialist für Angelreisen weltweit

WIR SIND
ANGELREISEN!

Ihr Spezialist für Angelreisen weltweit

Kategorien

23.04.2012
10:18

13. Südnorwegen Pokalangeln

Leider schon wieder vorbei. Das 13. Südnorwegen Pokalangeln im Farsund Resort Bjørnevåg vom 20.4. bis 28.4.2012 ist erfolgreich zu Ende gegangen. Lesen Sie hier ob die Wetterbedinungen dieses Mal besser waren als im letzten Jahr, wer die besten Fänge macht hat und welche Fische gefangen wurden.

Das Betreuer-Team Thomas, Christian und Frank berichtet.
Das Betreuer-Team Thomas, Christian und Frank berichtet.

1. Tag, 21. April.: Gute Vorzeichen für ein fischreiches Festival

Wie letztes Jahr auch durften aufgrund der Werfliegezeit der Superspeed 1 der Fährgesellschaft ColorLine alle Festivalteilnehmer bereits in der Nacht vom 20.04. zum 21.04. anreisen, sodass das Festival einen zusätzlichen Angeltag hat.

Von den 45 Teilnehmern waren bereits mehr als die Hälfte auch im letzten Jahr dabei und kannten so den Weg ins Farsund Resort bereits. Gegen 3:00 h Nachts waren alle an der Anlage angekommen.

Frank Dathe Spezialist in Sachen Fischgewürze und Verarbeitung (www.fisch-gewuerze.de) ist diesmal neben Christian und Thomas von Angelreisen Hamburg ebenfalls vor Ort, um die Gäste zu betreuen und sie zudem mit eigenen Fischrezepten kulinarisch zu verwöhnen.

Das Betreuerteam begrüßte schließlich am Samstag Morgen die Teilnehmer am Steg. Nach der Bootsübergabe fand für jede Gruppe eine individuelle Einweisung in die anglerischen Begebenheiten vor Ort statt. Da wir vom Team Angelreisen Hamburg bereits einen Tag früher angereist waren, um alles vorzubereiten, wussten wir bereits aus Erzählungen von Einheimischen, dass die Vorzeichen für das 13. Südnorwegen Pokalangeln gut stehen. Momentan versammeln sich große Schwärme Köhler und Dorsche vor der Küste Farsunds...

Ein Blick in die Fischkisten der Gruppen, die heute schon eine erste Ausfahrt wagten, bestätigte die Vorhersagen. Obwohl auf Grund einer steifen Brise das offene Meer nicht erreichbar war, wurden am Abend bereits die ersten schönen Fische filetiert.

Die Wetterprognose verspricht uns für morgen gutes Angelwetter mit abnehmenden Wind. Aus diesem Grund planten die meisten Gruppen einen frühen Beginn des ersten Wertungstages.

Erste zufriedene Gäste

2. Tag, 22. April: Wahnsinn!

Bereits am ersten Tag wurden wir für die schwierige Angelsituation des letztjährigen Südnorwegen Pokalangelns komplett entschädigt.

Der Tag startete zwar mit leichten Regen am Vormittag, was unseren Tatendrang aber in keinster Weise dämpfen konnte - war doch der Wind weit geringer als am Vortage angesagt.

Nahezu alle Teilnehmer kamen am Abend mit gut gefüllten Fischkisten zurück in die Angleranlage. Insbesondere große Köhlerschwärme mit einzelnen Fischen bis zu 70 cm dominierten die Fänge. Besonders die bekannten Untiefen Kletten und Låmekletten vor den Schären wurden ihrem guten Ruf gerecht. Gute Pollack als „Beifang“ und mehrere schöne Dorsche bis 5 kg rundeten das Bild ab. Einzelnen Gästen gelang es bereits auch die ersten Leng und Schellfische zu fangen.

Am Abend wurden schließlich auf dem Heinweg beim Schleppen und später auch vom Ufer aus sogar die ersten guten Meerforellen erbeutet. Farsund ist für seine guten Meerforellenbestände bekannt – deswegen wird der Fänger des schwersten Fisches dieser Art natürlich mit einem hochwertigen Sonderpreis ausgezeichnet.

Entsprechend dieses vielversprechenden ersten Angeltags ist die Stimmung unter den Gästen hervorragend. In diesem Sinne werden wir auch morgen den zweiten Angeltag in Angriff nehmen.

Die ersten Leng

3. Tag, 23. April: Weiter so!

Nach den tollen Erfolgen von gestern fuhren alle bereits am frühen Morgen zurück zu den Fanggebieten des Vortages.
Die Bedingungen zeigten sich völlig unverändert und wir übertrafen sogar noch die guten Fänge vom Vortag. Trotz des zunehmenden Windes am Nachmittag konnten alle die Gewichte fast aller relevanten Zielfische deutlich steigern.
Weitere Köhler, längere Leng, dickere Pollack, und weit kapitale Dorsche wurden beim abendlichen Wiegen präsentiert.

Die Highlights des Tages waren zwei kapitale Südnorwegendorsche von 7 und über 10 kg. Andre und Jörn fingen diese Fische mit Gummifischen in Tiefen zwischen 30 und 40 Metern.

Insbesondere die Norwegenneulinge unter den Teilnehmern freuten sich über ihre eigenen vollen Fischkisten mit Köhlern, Pollack und Dorsch.

Viele Fische mussten filetiert werden...unser Kollege Frank schärfte währenddessen die zwischenzeitlich stumpf gewordenen Messer unserer Gäste und zeigte dabei wie Filetiermesser fachgerecht geschliffen werden.

Entsprechend der guten Fänge war die Stimmung beim traditionellen Grillabend am Steg äußerst ausgelassen. Bei Bier, reichlich Bratwurst und selbstgemachten Seelachsschnitzeln, die unser Fischgewürzspezialist Frank Dathe zuvor vorbereitet hatte, klang dieser erfolgreiche Angeltag überaus positiv aus.



4. Tag, 24. April: Wind kommt auf

Bereits am frühen Morgen brachen die meisten Gruppen auf, um auf den bekannten Untiefen vor der Küste auf Seelachs, Dorsch und Pollack zu angeln. Der mäßige Wind erlaubte eine erfolgreiche Angelei sowohl mit Kunst als auch Naturködern. Somit landeten erneut schöne Dorsche, Leng und viele Seelachse in den Fischkisten. Besonders erwähnenswert sind die schönen Fänge von Angelika Kretschmer der es gelang neben einem Leng von 90 cm noch weitere schöne Fische zu fangen.

Leider frischte der Wind gegen Mittag deutlich auf, und die Geschwindigkeit der Drift erhöhte sich auf bis zu 4 Knoten/Sunde. Konzentriertes Angeln vor der Küste war am Nachmittag nur noch auf Seelachse möglich. Aus diesem Grund entschieden sich die meisten Teilnehmer im Schutz der Schären Dorsche zu angeln, oder küstennah auf Meerforellen zu schleppen. Auch hierbei wurden erneut schöne Fische gefangen.

Die anhaltend guten Fänge sorgen auch weiterhin für eine gute Stimmung. Beim abendlichen Wiegen wurde von Frank Dathe eine Fischsuppe zubereitet und als Kostprobe an die Teilnehmer gereicht. Da für morgen früh leider schlechte Bedingungen angesagt wurden, entschieden sich viele morgen die ein oder andere Stunde Schlaf nachzuholen.

Pollack auf kleinem Gummifisch

5. Tag: 25. April: Was für ein Fang!

Der Wahnsinn geht weiter – neuer Südnorwegen-Festival-Rekord!

Wetterberichte können sich täuschen. Der für heute angekündigte Wind blieb zum Glück aus. Wieder konnten alle Teilnehmer auf die fischreichen Untiefen vor den Schären von Farsund ausfahren.

Wie schon die ganzen Tage zuvor fanden wir wiederum eine erstaunlich Fischdichte auf den Plateaus Kletten & Co. vor. Riesige Köhlerschwärme, durchsetzt von zahlreichen Dorschen und Pollack, machten es erneut relativ leicht schnell wieder die ersten Fische an den Haken zu bekommen.

Sehr beeindruckend waren wiederum die Lengfänge auf diesen relativ flachen Untiefen. Leng bis zu 5 kg, die normalerweise eher in größeren Tiefen zu erwarten wären, wurden mehrfach gefangen. Offensichtlich hat die Anhäufung derart vieler Fische an den genannten Stellen zur Zeit ihren Ursprung in großen Mengen von Laich im Wasser, den wir auch in fast allen Fischmägen gefunden haben.

Die Fänge der letzten Tage von Dorschen bis in den 2-stelligen Kilogrammbereich ließen heute einige von uns gezielt auf größere Fische angeln, indem wir mit größeren Gummifischen oder schwereren Naturködern fischten.
Wer wagt, gewinnt! Einige gute Dorsche und ein Heilbutt waren schließlich das herausragende Tagesergebnis.
Ein Heilbutt, ja, richtig gelesen! Und zwar kein 8 oder 12 kg Fisch, nein, ein Butt von 126 cm brachte stattliche 25 kg an die Waage. Herzlichen Glückwunsch an den Fänger Peter Osthoff!

Wie können wir das in den letzten zwei verbleibenden Angeltagen noch steigern? In jedem Falle werden wir morgen alle hoch motiviert zeitig aufbrechen und weiterhin gezielt auf größere Fische angeln.

Am Abend wurden wir von Frank Dathe ein weiteres Mal mit einem Fischgericht verwöhnt. Am Steg briet er uns Köhler im Bierteigmantel. Lecker!
Danach mussten es sich die meisten von uns aber zeitig vor dem Fernseher bequem mache - das Einzige was nun noch zu einem gelungenen Tag fehlte war der Sieg von Bayern München gegen Real Madrid …
Was für ein Tag!

Der Fang des Tages und neuer Angelfestival-Rekord: Heilbutt 25 kg, 126 cm

6. Tag, 26. April: Südnorwegische Vielfalt

So ist das mit den Plänen. Früh wollten wir los… eigentlich - aber starker Dauerregen am Morgen zwang dann doch die meisten von uns ihr Frühstück länger ausfallen zu lassen. Viel länger. Erst gegen 12 Uhr wagten sich dann schließlich auch die Wasserscheusten auf’s Meer hinaus.

Die Angelei wurde heute durch die fantastischen Möglichkeiten der breiten südnorwegischen Artenvielfalt bestimmt. Gerade die Norwegenneulinge unter uns waren fasziniert von bis zu 10 Fischarten in ihren Kisten.
Hier in Südnorwegen ist es schnell möglich, bisher noch nie gefangene Fischarten auf seine persönliche Fangliste zu notieren.

Erneut hatte Frank Dathe am Abend seine mobile Küche am Steg aufgebaut. Heute servierte er uns „Fischpfanne friesische Art“. Eine angenehmere Möglichkeit die Wartezeit an den Filetiertischen zu überbrücken ist wohl kaum möglich, waren die meisten Fischkisten doch wieder reichlich gefüllt.

Leider liegt morgen bereits der letzte Angeltag vor uns. Wir sind gespannt, ob morgen erneut eine Überraschung auf uns wartet.

Dorsch, Leng, Pollack, Schellfisch und Köhler – hier waren die wichtigsten Arten in der Kiste
Dorsch, Leng, Pollack, Schellfisch und Köhler – hier waren die wichtigsten Arten in der Kiste

7. Tag, 27. April: Das war's!

Heute an unserem letzten Wertungstag frischte der Wind immer weiter auf und entwickelte sich zu einer steifen Brise. An Fischen auf dem offenen Meer war nicht mehr zu denken. Die meisten Teilnehmer fuhren also in die geschützten Bereiche der Fjorde. Einige fischten mit kleinen Naturködern auf Dorsch, andere schleppten noch einmal auf Meerforelle.

Gegen 15:00 Uhr wurde der Fang der letzten zurückkehrenden Gruppe verwogen. Nun stand der Sieger endgültig fest. Obwohl noch einige Fische gelandet wurden und insgesamt eine beachtenswerte Anzahl von Meerforellen gefangen wurden konnte dies nichts mehr am Gesamtergebnis der Woche ändern.

Um 19:00 Uhr fand dann die Siegerehrung im Restaurant vom Farsund Resort statt. Anschließend ließen wir uns von unseren Gastgebern mit dem „Großen norwegischen Abschlussbuffet“ verwöhnen. Danach endete diese wunderbare Woche mit noch dem einen oder anderen Bier und mit den ersten Plänen welche Angelmethoden und welche Angelstellen beim nächsten Südnorwegen Pokalangeln 2013 wohl die erfolgreichsten sein könnten...


Fazit:
Das 13. Südnorwegen Pokalangeln war ein voller Erfolg. Zufriedenstellendes Wetter, sehr viele Fische, einige kapitale Dorsche und natürlich der 25 kg Heilbutt trugen zum Ergebnis bei.Die tolle Stimmung in der Gruppe war besonders bemerkenswert. Noch einmal vielen Dank an alle Teilnehmer. Einen besonderen Dank auch an die Betreiber des Farsund Resort Bjørnevåg. Der Service und die Qualität der Ferienhäuser und Boote ist hier einfach überragend.

Der Termin für unser Angelfestival 2013 steht bereits fest:
Das 14. Südnorwegen Pokalangeln im Farsund Resort Bjørnevåg findet in der Woche 20.04. – 28.04.2013 statt. Voranmeldungen werden ab sofort entgegengenommen! Hier stehen alle zusätzlichen Informationen zum Angelfestival.

Aus Farsund berichteten Thomas und Christian und Frank von Angelreisen Hamburg

Bis zum Nächsten Jahr!

Die Gewinner

Hier eine Auslistung der glücklichen Gewinner des 13. Südnorwegen Pokalangelns im Farsund Resort. Doppelgewinne sind ausgeschlossen. Daher kann es vorkommen, dass Angler mit eigentlich kleineren Fischen nachgerückt sind, wenn andere mit real größeren Fischen bereits einen höherwertigen Preis gewonnen haben:

1. Preis:
Peter Osthoff
„Größtes Gesamtgewicht aus drei Fischarten“
Leng, 77 cm - 2,36 kg, Dorsch, 76 cm - 4,56 kg, Heilbutt, 126 cm – 24,90 kg
Gesamtgewicht: 31,82 kg
Freireise für 2 Personen zum 14. Südnorwegen-Pokalangeln 2013

2. Preis:
Jörn Steek
„Schwerster Fisch“
Dorsch, 98 cm – 10,16 kg
Einen Daiwa Multirolle „Hyper Tanasensor 500F“

3. Preis:
Matthias Potschwadek
„Schwerster Pollack“
Pollack, 70 cm – 3,24 kg
Eine Daiwa Jig-Rute „Jigger 225XHS“

4. Preis:
Thomas Metzner
„Schwerste Meerforelle“
Meerforelle 52 cm – 1,24 kg
Eine Daiwa Jig-Rute „ Speed Jigger 165“

5. Preis:
Andre` Schröder
„Meisten maßigen Fische“ (spezielles Festival Maß)
27 maßige Fische
Eine Cormoran Pilkrute „Jig&Pilk“

6. Preis:
Angelika Kretschmer
„2. größtes Gesamtwicht aus drei Fischarten“
Leng, 91 cm – 4,40 kg, Dorsch, 63 cm – 2,54 kg, Lumb, 53 cm – 1,54 kg
Gesamtgewicht: 8,48 kg
Eine Cormoran Pilkrute „Game&Pilk“

7. Preis:
Ralf Schuster
„2. schwerster Fisch“
Leng, 92 cm – 4,84 kg
Eine Cormoran Pilkrute „Lure&Pilk“

8. Preis:
Sven Marxen
„2.schwerster Pollack“
Pollack, 64 cm – 2,22 kg
Eine Cormoran Pilkrute „Giga Fighter“

9. Preis:
Alexander Balcerek
„2.schwerste Meerforelle“
Meerforelle, 45 cm – 0,61 kg
Eine Okuma Multirolle „Sea Ray 45L“

10. Preis:
Wolfgang Weber
„3. schwerster Fisch“
Dorsch, 76 cm – 4,72 kg
Ein Jahresabo von „Rute&Rolle und eine Sammlung aus diversem Meeresangelzubehör

11. Preis:
Peter Drozda
„4. schwerster Fisch“
Dorsch, 75 cm – 4,72 kg
Ein Jahresabo von „Rute&Rolle und eine Sammlung aus diversem Meeresangelzubehör

12. Preis:
Hartmut Kahlert
„5. schwerster Fisch“
Dorsch, 76 cm – 3,94 kg
Ein Jahresabo von „Rute&Rolle und eine Sammlung aus diversem Meeresangelzubehör

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Kommentar schreiben:


< Zurück