angelreisen.de Hamburg - Die Top-Adresse für Angeln weltweit

WIR SIND
ANGELREISEN!

Ihr Spezialist für Angelreisen weltweit

WIR SIND
ANGELREISEN!

Ihr Spezialist für Angelreisen weltweit

Kategorien

24.10.2010
00:00

8. Südnorwegen Herbstfestival in Tregde

Das 8. Herbstangelfestival in Tregde / Südnorwegen liegt hinter uns. Es war eine spannende Woche, die uns vom Team Angelreisen sehr viel Spaß gemacht hat. Nicht nur das Wetter war abwechslungsreich, sondern auch die gefangenen Fische. Außerdem ist es gelungen unseren bisherigen Tredge-Festival-Rekordfisch von bisher 21,90 kg zu toppen - ein Leng von 24,40 kg ist nun unser neuer Rekord. Lesen Sie unseren Bericht

1. Tag: 16. Oktober 2010
Wir – das Team von Angelreisen Hamburg, Jürgen, Thomas und Christian sind bereits gestern Nacht nach Tregde angereist. Am Morgen begrüßte uns das Wetter so wie wir es für unsere Festival Woche bestellt haben – Sonne und kaum Wind.

Unsere Gäste trafen mit der Fähre von Hirtshals nach Kristiansand gegen 15:30 in Norwegen ein und waren eine Stunde später hier vor Ort. Wir konnten die Zeit also gut nutzen, um die letzen Vorbereitungen zu beenden und um die Bootsflotte abschließend zu überprüfen.

Nachdem alle Ihre Wohnungen und Boote übernommen hatten wurden die Teilnehmer in kleinen Gruppen individuell eingewiesen. Hierbei wurde je nach vorhanden Vorkenntnissen über die Angelmöglichkeiten hier vor Tregde informiert.
Die Ungeduldigen unternahmen bereits die ersten Würfe vom Steg und mehrere Pollack waren so unsere ersten Fänge. Thomas konnte zeigen, dass die Fliegenrute hier mit der Spinnrute durchaus mithalten konnte.

Die Wetteraussichten für morgen, den ersten Wertungstag, überzeugte uns heute nicht mehr all zu lange zusammen zu sitzen und fach zu simplen, sondern zeitig schlafen zu gehen um morgen in aller Frühe auf dem Meer sein zu können...

2. Tag: 17.Oktober 2010

An diesem Morgen lachte uns die Sonne entgegen und wir wussten nicht, wie lange diese gute Wetterlage anhält, deshalb hieß es so früh wie möglich raus zu fahren, ab zu den Fanggründen, die uns Lumb und Leng an den Haken bringen sollten.

So waren die Gebiete mit den Kanten bei Tiefen zwischen 100 bis 180 m schnell gefunden und der Erfolg ließ dann auch nicht lange auf sich warten.

Auf unserem Teamboot kamen die ersten Leng und Lumb um die 6 kg an Bord, später folgten weiter bis fast 10 kg.
Es war schnell klar, dass dieser Tag  noch so Einiges an guten Angelerfolgen von den Festivalteilnehmern erwarten ließ...

Beim abschließenden Wiegen und Messen der gefangen Fische ergaben sich für heute folgende Highlights:

Leng, 142 cm – 14,9 kg _ Stefan Krüger
Leng, 138 cm – 14,6 kg _ Mike Wichick
Leng, 126 cm – 9,7 kg _ Matthias Krüger
Lumb, 92 cm – 8,0 kg _ Stefan Krüger
Lumb, 94 cm – 7,95 kg _ Andreas Heitmann

Der Wetterbericht für Morgen verspricht uns zwar absolut nicht mehr die Bedingungen von heute, aber wer glaubt denen schon...

3. Tag: 18. Oktober 2010

Heute mussten wir dann leider doch dem Wetterbericht von gestern glauben. Starker Wind mit zu hohen Wellen und Regenschauer machten das Angeln selbst für Hartgesottene nicht gerade einfach.

An eine Ausfahrt zum Naturköderangeln auf das offene Meer war nicht zu denken. Manche von uns versuchen Ihr Glück zwischen den Schären mit Kunstködern auf Pollack, andere vom Steg mit kleinen Fischstücken oder Garnelen auf alle möglichen Fischarten, weniger Optimistische schließlich sahen Ihre letzte Chance um sich ein Abendessen zu sichern beim Pilze suchen im Wald. Alle drei Alternativen waren mehr oder weniger erfolgreich. Langeweile hatte jedenfalls kaum einer. Besonderen Spaß hatte Thomas beim Angeln mit der Pose vom Steg. Diese Methode sollte sich als sehr erfolgreich herausstellen.

Heute schauen wir uns den Wetterbereicht für Morgen sicherheitshalber gar nicht an...

4. Tag: 19. Oktober 2010


Da war es wieder – das Wetter, das wir meistens von Tregde im Oktober kennen und erhofft hatten – Sonnenschein und wenig Wind.
Voller Tatendrang trieb es die Ausgeschlafensten von uns schon mit dem ersten Tageslicht hinaus auf`´s Wasser.
Eigentlich schienen die Bedingungen perfekt zu sein, wir wurden aber leider eines Besseren belehrt als wir dann wirklich draußen im Boot direkt über den guten Leng- und Lumbstellen saßen.
Durch den Sturm von gestern befand sich im auf dem Meer noch immer eine höhere Dünung. Die Drift war absolut ok, die Wellen ebenfalls und überhaupt nicht gefährlich, aber eben diese Dünung  zermürbte viele von uns – den einen nach Minuten den anderen etwas später. Die Aufmerksamkeit für möglich Bisse wich so schnell der Seekrankheit und zwang eine Bootsmannschaft nach der nächsten zurück in den Hafen.

Beim abendlichen gemeinsamen Würstchengrillen am Steg war das flaue Gefühl im Magen bei den meisten schon wieder verschwunden und man vernahm wieder die echten, wirklichen Gespräche unter Anglern.
„Ich wäre ja nicht zurückgefahren, aber meinem Kollegen war halt schlecht, da tut man das natürlich für Ihn“. Zwei, drei Bier später waren wir dann endlich  alle wieder gesunde Angler und schmiedeten schon Pläne für den kommenden Tag... Natürlich ohne Dünung!

Die Ergebnisse des Tages:
- 12 kleinere Leng (unter 1 m, wohl alle magenschonend gefangen zwischen den Inseln!?)
- zahllose gute Wittlinge von 30–40 cm (das Alternativprogramm bei Magenproblemen?!)
- 1 Lumb (knapp 5 kg, der Fang eines magenlosen Anglers?!)

5. Tag: 20. Oktober 2010

Heute zeigte das herbstliche Südnorwegenwetter seine beiden Gesichter. Vormittags blies ein steifer, kalter Nordwind bei bedeckten Himmel in unsere komplett vermummten Gesichter. Unsere Finger wurde kalt und kälter...
Ab Mittag kam die Sonne heraus und es sollte noch ein wunderbar warmer Herbsttag werden.
Der Wind war den ganzen Tag eher schwach, so dass alle draußen auf dem offen Meer fischen konnten.

Die ersten Erfolge stellten sich schnell ein. Insgesamt wurden heute die meisten unterschiedlichen Fischarten gefangen. Seehecht, Schellfisch, Dorsch, Köhler, Wittlinge, Leng und Lumb lagen in vielen Kisten. Schwere Makrelen und wie jedes Jahr die riesigen Heringsschwärme in der „Heringsbucht“ rundeten das Spektrum ab.
Und: heute sollte ein neuer Leng-Rekord dieser jährlichen Angel-Festival-Woche gelandet werden.

Die „Dicksten“ des Tages:
Lumb – 75 cm, 5,2 kg – Jürgen Heitmann
Lumb – 100 cm, 9,25 kg – Detlef Möller
Leng – 101 cm, 6,10 kg – Detlef Möller
Leng – 165 cm, 24,4 kg – Lutz Wollherr

6. Tag: 21. Oktober 2010

Aufgrund der Wettervorhersage, die für den Nachmittag stärkeren Wind, Regen und Hagel angesagt hatte brachen wir heute am vorletzten Wertungstag wieder alle sehr frühzeitig auf.
Der Morgen begrüßte uns schon wieder mit diesem herrlichen, sonnigen Herbstwetter ohne jeden Wind.
Raus auf´s Meer zum Naturköderfischen war auch heute wieder die Devise.
Draußen stellten wir allerdings erstaunt fest, dass die Drift  trotz der absoluten Windstille bei gut 3 km/h lag... zu schnell für viele, brauchte man doch mindestens 1,5 kg Gewicht, um in einer vernünftigen Tiefe noch sinnvoll fischen zu können. Einige von uns unternahmen eben diese Schwerstarbeit und wurden dafür aber auch reichlich belohnt.
Am Nachmittag zog dann auch das vorhergesagte Sturmtief herauf. Alle Boote suchten so natürlich den sicheren Hafen auf. Der Sturm meinte es aber gut mit uns und verzog sich schon nach 90 min wieder und die Sonne kam zurück, Werner!
Den Rest des Tages nutzten viele von uns zum Angeln auf Pollack von Steg. Manche fingen die Fische auf Pose mit Fischfetzen und hatten dabei sichtlich Spaß und fischten so bis in die Dunkelheit.

Heute wurde etliche Leng und einige gute Lumb, aber auch wieder Dorsch, Köhler und Pollack gefangen.

Die größten Fische von heute:
Lumb – 94 cm, 8,5 kg – Andreas Heitmann
Leng – 129 cm, 12,4 kg – Thomas Friedrich

7. Tag: 22. Oktober 2010

Der nächste Morgen mit herrlichem Sonneschein! Man sagte uns in Deutschland sei in der Zwischenzeit der Winter eingezogen, hier jedenfalls schien er damit noch bis zu unserer Abreise zu warten.

Heute ließen es die meisten Teilnehmer eher ruhig angehen, manche waren am Mittag bereits wieder im Hafen andere fuhren erst um 10 noch einmal für einpaar Stunden hinaus.

Die wirklich herausragenden Fänge der letzten Tage blieben heute zwar aus, aber es konnten dennoch wieder einige Leng und Lumb, kleinere Dorsche und Köhler und einige Exoten wie Seehechte und Rotbarsche gelandet werden.

Am Abend fand dann die Ehrung aller Sieger statt. Anschließend verwöhnten uns dabei unsere Gastgeber mit allerlei Köstlichkeiten aus der Tregde Restaurant-Küche bei unserem jährlichen norwegischen Abschluss-Buffet
Der Abend klang dann gemütlich bei noch dem einen oder anderen Bier langsam aus. Hier wurden auch bereits die ersten Pläne und Strategien für unser 9. Herbst-Angelfestival in Tregde vom 08.10.-15.10.2011 geschmiedet. Viele von uns werden sich dort bestimmt  wiedersehen.

Die Sieger des 8. Südnorwegen-Herbst-Angelfestival in Tregde:

1.    Stefan Krüger
Größtes Gesamtgewicht aus drei Fischarten – 24,50 kg
Leng – 142 cm – 14,9 kg  /  Lumb – 92 cm – 8,05 kg  /  Dorsch – 53 cm – 1,55 kg
Freireise für 2 Personen zum 9. Südnorwegen-Herbst-Angelfestival in Tregde

2.    Lutz Wollherr
Schwerster Fisch
Leng – 165 cm – 24,40 kg
Eine hochwertige Bootsrute und Multirolle

3.    Jürgen Heitmann
Meisten maßigen Fische (spezielles Festival Maß)
15 Stück
Eine hochwertige Bootsrute und Multirolle

4.    Detlef Möller
2. größtes Gesamtgewicht aus drei Fischarten – 19,20 kg
Leng – 101 cm – 6,10 kg  /  Lumb – 100 cm – 9,25 kg  /  Dorsch – 77 cm – 3,85 kg
Pilkrute und zahlreiches Angelzubehör

5.    Mike Wicknig
2. schwerster Fisch
Leng – 138 cm – 14,6 kg
Pilkrute und zahlreiches Angelzubehör

6.    Matthias Krüger
3. größtes Gesamtgewicht aus drei Fischarten – 16,20 kg
Leng – 116 cm – 9,70 kg  /  Lumb – 72 cm – 3,80 kg  /  Dorsch – 66 cm – 2,70 kg
Stationärrolle und zahlreiches Angelzubehör

7.    Andreas Heitmann
3. schwerster Fisch
Lumb – 94 cm – 8,50 kg
Ein PKW – Navigationssystem und zahlreiches Angelzubehör

8.    Dieter Hempel
4. schwerster Fisch
Lumb – 75 cm – 4,30 kg
Ein Jahresabo von Rute&Rolle und zahlreiches Angelzubehör

9.    Matthias Hinz
5. schwerster Fisch
Lumb – 72 cm – 4,20 kg
Eine Heilbuttharpune und zahlreiches Angelzubehör für den Heilbuttfang

  •  
  • 0 Kommentare
  •  

Kommentar schreiben:


< Zurück